Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Kreisverbandes Rotenburg/Wümme

Unser Tag der Pädagogik am 12. März 2020 in Zeven

„Unser Tag der Pädagogik“ – Bunter Workshop-Mix am 12.März 20 in Zeven

Alle zwei Jahre lädt der GEW-Kreisverband unter Leitung von Herbert Renken ein – früher zum „Kreislehrer*innentag“, seit 2 Jahren nun zum „Unser Tag der Pädagogik“.

Erfreulicherweise folgten der Einladung am 12.März 2020 viele interessierte Kolleg*innen aus unserer Region. Zu dem Zeitpunkt der Veranstaltung wussten wir noch nicht, dass dieses Zusammenkommen eines der letzten vor dem jetzigen Corona-Shutdown sein würde. Mit entsprechenden Auflagen des Gesundheitsamtes wurden wir als Gast der IGS in Zeven begrüßt und durften die Veranstaltung unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen durchführen. 

Als Kreisvorstandsmitglieder und gleichzeitig Kollegen dieser zum Teil neugebauten Schule mit tollen Räumlichkeiten hatten Hannes Neumann und Marco Kettenburg alles für uns vorbereitet und organisiert. Vom Mittagsimbiss in der großräumigen Mensa über „K&K“ (für Nicht-Insider: Kaffee und Klo stehen für unsere geschätzten Kollegen im Zentrum aller Überlegungen!) bis hin zum Feedbackbogen war für alles gesorgt. Chapeau! Bei dieser Gelegenheit auch ein großer Dank an unseren Vorstandskollegen Frank Beckmann für alle Arbeiten rund um die Einladung und ihre Versendung in die Schulen!

Eine Menge zielführender Infos gefolgt von hitzigen Gesprächen gab es beim Teilnehmer*innenkreis „Pädagogisches, Therapeutisches und Technisches Fachpersonal (kurz: PTTF), der in besonders großer Zahl dem Angebot von Beate Lenzian und Anja Stöwing folgte: „Pädagogische Mitarbeiter*innen an Grundschulen – prekär auf immer“?

Für andere Teilnehmer*innen standen Fragen rund um das Thema „Mein Ruhestand – jetzt oder später?“ auf der Agenda. Detlev Duwe, Berufsschullehrer und Mitglied im SBPR , stand uns bereits zum 2. Mal mit seinen hilfreichen Infos, Tipps und vielen Antworten zur Seite. 

Für Möglichkeiten der Friedenspädagogik und der Gedenkstättenarbeit am Beispiel des Lagers Sandbostel sensibilisierte Michael Freitag-Parey, der auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann. Er hatte verschiedene Methoden, Zugänge und Materialien für die historisch-politische Bildung im Angebot dabei. 

Und was habe ich an diesem Tag gemacht? Ich habe mich mit meinen GEW-Kolleg*innen völlig entspannt durch den Nachmittag gegroovt. Vielen Dank an Anja Cohrs für das abwechslungsreiche Potpourri aus Rhythmisierung, Body-Percussion und gesungenen Liedern, immer in Verbindung mit dem didaktischen Kontext und der curricularen Einbindung. WOW, was für mitreißende rhythmisch-melodische Inspirationen, die uns zudem an so mancher Stelle herzlich über uns selber lachen ließen! 

Vielen Dank an alle Referent*innen für tolle Workshops und an die Teilnehmer für ihre besondere Rücksichtnahme und Verantwortung angesichts der Infektionsgefährdungen. Die sehr sehr positiven Feedbacks machen jetzt schon Lust auf die Veranstaltung in 2022!

Sabine Stahmann-Wruck, stellv. Kreisvorsitzende und Schriftwartin